Jordan Larsson ein Thema?

Jordan Larsson
Überzeugende Leistungen in Russland: Jordan Larsson.
Foto: imago images / ITAR-TASS
02.09.2020 - 19:42 | von Johannes Ketterl

Eigentlich hat Borussia Mönchengladbach seine Transferaktivitäten für diesen Sommer mit den Verpflichtungen von Hannes Wolf (RB Leipzig) und Valentino Lazaro (Inter Mailand) bereits abgeschlossen. Nun aber macht ein interessantes Gerücht die Runde, das aufgrund der derzeit im Offensivbereich angespannten Personalsituation durchaus eine Grundlage haben könnte.

Mit Marcus Thuram und Alassane Plea drohen zwei Top-Angreifer den Saisonstart zu verpassen, bei dem Neuzugang Lazaro aufgrund einer Muskelverletzung sicher nur Zuschauer sein wird. Die beiden Franzosen machen zwar Fortschritte, doch wird es für den Bundesliga-Auftakt am 19. September bei Borussia Dortmund jeweils eng.

Bei Thuram, der Ende Juni am Sprunggelenk operiert wurde, sind aber deutliche Fortschritte zu erkennen. Gut möglich, dass der wuchtige Stürmer schon in den nächsten Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigt. Auch bei Plea, der im Mai am Knie operiert wurde, ist eine positive Entwicklung gegeben. Ob es bis zum Auftakt reicht, ist aber fraglich. Trainer Marco Rose hat die Hoffnung indes noch nicht aufgegeben und äußerte sich auf "kicker.de" zumindest einigermaßen zuversichtlich: "Die Zeit bis zum ersten Pflichtspiel wird immer kürzer. Wir arbeiten daran, dass wir sie bis dahin so weit wie möglich bekommen."

Ohne das Duo wären wohl Lars Stindl oder Breel Embolo als zentrale Spitze gefragt, während Jonas Hofmann links offensiv ran müsste. Es sei denn, es tut sich doch noch etwas in Sachen weiterer Neuzugänge, die Manager Max Eberl eigentlich unmissverständlich ausgeschlossen hatte.

Auch Rom und Valencia interessiert

Laut dem eigentlich durchaus verlässlichen Portal "Voetbal International" soll sich Gladbach wie auch der AS Rom und der FC Valencia für Jordan Larsson interessieren. Der 23 Jahre alte Schwede, Sohn von Stürmerlegende Henrik Larsson, ist erst vor einem Jahr von IFK Norrköping zu Spartak Moskau gewechselt, hat dort unter Trainer Domenico Tedesco aber mit sieben Toren und vier Vorlagen eine ordentliche erste Saison gespielt, um nun mit drei Treffern und zwei Assists an den ersten sechs Spieltagen einen richtig guten Start ins neue Spieljahr hinzulegen.

Der dreifache schwedische Nationalspieler besitzt in Moskau allerdings noch einen Vertrag bis 2023 und wäre dementsprechend sicher kein Schnäppchen. Mit den Einnahmen aus der Champions League könnte Gladbach aber einen Transfer stemmen. Nicht ausgeschlossen, dass die Personalie Fahrt aufnimmt, sollten Plea und Thuram doch noch länger fehlen.