Kampf um Chuba Akpom?

Seit einem Jahr bei PAOK Saloniki: Chuba Akpom
Seit einem Jahr bei PAOK Saloniki: Chuba Akpom
© imago images / ZUMA Press
04.08.2019 - 18:22 | von Johannes Ketterl

Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal beim 1. FC Kaiserslautern sucht der 1. FSV Mainz 05 aufgrund der Ausfälle von Jean-Philippe Mateta und Dong-Won Ji noch nach einem neuen Angreifer. Damit freilich sind die Rheinhessen nicht alleine, denn ganz in der Nähe will sich auch Eintracht Frankfurt noch im Sturm verstärken. Aus gutem Grund, haben doch mit Luka Jovic (Real Madrid) und Sebastien Haller (West Ham United) zwei Top-Stürmer den Verein verlassen.

Nachdem Mainz durch den Transfer von Jean-Phillipe Gbamin zum FC Everton rund 25 Millionen Euro eingenommen hat, verfügen die 05er wie die Eintracht über ausreichend Mittel, um noch eine passende Verstärkung zu finden. Frankfurt freilich kann dank der Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe noch in andere Regale blicken. Allerdings haben beide Vereine zumindest laut einem Bericht der griechischen Gazzetta zufolge mit Chuba Akpom den gleichen Spieler im Blick.

Für den 23 Jahre alten Engländer mit nigerianischen Wurzeln soll sich indes auch West Ham United interessieren. Akpom selbst würde offenbar ein Jahr nach seinem Wechsel vom FC Arsenal zu PAOK Saloniki gerne in seine Heimat zurückkehren. Ob sich dort bis zum Transferschluss Ende der Woche ein passender Klub findet, ist aber fraglich. Ebenso wie das Interesse von West Ham, das schließlich mit Haller bereits einen Mittelstürmer verpflichtet hat.

Held im Pokalfinale

Akpom stammt aus dem Nachwuchs des FC Arsenal, schaffte bei den Gunners den Durchbruch aber nicht. Stattdessen wurde der 1,86 Meter große Angreifer über Jahre hinweg immer zu kleinen Vereinen in England und auch in Belgien verliehen. Erst im letzten Sommer verabschiedete sich der frühere Junioren-Nationalspieler endgültig von seinem Heimatverein und trat in Griechenland eine neue Herausforderung an.

Durchaus erfolgreich, denn Akpom wurde mit PAOK griechischer Meister und steuerte dazu in 20 Einsätzen sechs Treffer und vier Vorlagen bei. Zudem war es Akpom, der im griechischen Pokalfinale das goldene Tor zum 1:0-Sieg über AEK Athen erzielte und Saloniki somit das Double bescherte.

Nicht zuletzt der Erfolg Salonikis und der Anteil des Angreifers daran, dürften nun aber in eine stattliche Ablöseforderung münden, zumal unklar ist, ob der Vertrag Akpoms schon 2020 endete oder noch bis 2021 läuft.