Keine Perspektive mehr: Akaki Gogia verlässt den 1. FC Union Berlin

Zuletzt nur noch in einer Nebenrolle: Akaki Gogia.
Zuletzt nur noch in einer Nebenrolle: Akaki Gogia.
Foto: IMAGO / Contrast
21.05.2021 - 12:14 | von Johannes Ketterl

Mit Levin Öztunali (1. FSV Mainz 05), Paul Jaeckel (SpVgg Greuther Fürth), Tymoteusz Puchacz (Lech Posen) und Rani Khedira (FC Augsburg) hat der 1. FC Union Berlin bereits vier Neuzugänge für die kommende Saison präsentiert. Auf der anderen Seite steht nach Christopher Lenz (Eintracht Frankfurt), Florian Hübner (1. FC Nürnberg), Christian Gentner (Ziel noch unbekannt) nun mit Akaki Gogia ein weiterer Abgang fest. Wie die Eisernen mitteilten, wird der auslaufende Vertrag des Offensivspielers nicht verlängert.

Überraschend kommt die Entscheidung nicht, bringt es Gogia doch in der zu Ende gehenden Saison lediglich auf 134 Bundesliga-Minuten verteilt auf sieben Einsätze. Nach einem im September 2019 erlittenen Kreuzbandriss schaffte es der 29-Jährige letztlich nicht mehr, sich einen Platz in der Mannschaft zu erobern.

Nichtsdestotrotz bleibt der Deutsch-Georgier in guter Erinnerung, wie Sportchef Oliver Ruhnert auf der vereinseigenen Webseite hervorhob: "Mit seinem Einsatz hatte Andy Gogia großen Anteil an unserem Aufstieg in die Bundesliga und war für viele oft auch aufgrund seiner unkonventionellen Spielweise ein Publikumsliebling."

Wohin es Gogia zur neuen Saison zieht, ist noch offen.