Keine zweite Ära Peter Stöger beim 1. FC Köln

Kehrt nicht nach Köln zurück: Peter Stöger.
Kehrt nicht nach Köln zurück: Peter Stöger.
Foto: IMAGO / GEPA pictures
09.05.2021 - 07:01 | von Johannes Ketterl

Nachdem mit dem FC Augsburg (1:2 beim VfB Stuttgart) und Werder Bremen (0:0 gegen Bayer Leverkusen) zwei Konkurrenten eine Vorlage geliefert haben, kann und will der 1. FC Köln am heutigen Sonntag im Heimspiel gegen den SC Freiburg seine Position im Abstiegskampf deutlich verbessern. Zumindest heute dürfte deshalb auch die Frage nach dem künftigen Trainer der Geißböcke etwas in den Hintergrund rücken, die ansonsten aber die Schlagzeilen in der Domstadt dominiert.

Klar ist dabei, dass Peter Stöger von der Liste der Kandidaten gestrichen werden kann. "Ich hatte gute Gespräche mit Horst Heldt und Alex Wehrle, die von gegenseitigem Vertrauen geprägt waren. Der FC ist ein Verein, der mir immer noch viel bedeutet und sehr reizvoll ist. Aber am Ende waren wir der Meinung, dass eine Rückkehr zum jetzigen Zeitpunkt nicht die richtige Entscheidung ist", gab der 55 Jahre alte Österreicher am Samstagabend gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger" bekannt, nicht zum zweiten Mal nach der Zeit von 2013 bis 2017 Trainer in Köln zu werden.

Als Kandidaten für die Nachfolge von Friedhelm Funkel, dessen Rettermission nach der Saison definitiv wieder endet, gelten nun vor allem Steffen Baumgart, Thorsten Fink und Edin Terzic. Nicht ausgeschlossen aber, dass auch noch ein bislang nicht durchgesickerter Trainer in den Überlegungen eine Rolle spielt.