Kouadio Koné bei Borussia Mönchengladbach auf der Liste

Kouadio Koné
Kouadio Koné ragt in Frankreichs 2. Liga heraus.
Foto: imago images / PanoramiC
06.01.2021 - 18:06 | von Johannes Ketterl

In diesen Tagen richtet sich der Fokus bei Borussia Mönchengladbach komplett auf den Bundesliga-Kracher am Freitagabend gegen den FC Bayern München. Gegen den Rekordmeister, der drei seiner letzten fünf Gastspiele im Borussia-Park verloren hat, will die Fohlen-Elf ihren mit den jüngsten Erfolgen im DFB-Pokal bei der SV Elversberg (5:0) und am vergangenen Wochenende bei Arminia Bielefeld (1:0) positiven Trend fortsetzen. Zwei Gladbacher Profis könnten dabei besonders im Fokus stehen.

Denn in den vergangenen Wochen und Monaten wurden Florian Neuhaus und Denis Zakaria immer wieder genannt, wenn es um mögliche Verstärkungen für den FC Bayern ging. Während die Borussia bei Neuhaus angesichts eines bis 2024 laufenden Vertrages alle Trümpfe in der Hand hält, sieht es beim nur noch bis 2022 gebundenen Zakaria anders aus.

Will Gladbach einen ablösefreien Abgang des Schweizer Nationalspielers verhindern, ist ein Verkauf schon nach der laufenden Saison wohl unvermeidbar, denn auf eine von Borussen-Seite eigentlich angestrebte Verlängerung deutet im Moment nur wenig hin.

Auch Man United und Milan interessiert

Man darf indes davon ausgehen, dass man in Mönchengladbach für den Fall eines Abgangs von Zakaria, der nicht nur beim FC Bayern, sondern auch bei einigen englischen Vereinen wie unter anderem Manchester City gehandelt wird, mit Alternativen für das zentrale Mittelfeld vorbereitet wäre. Die Transferinsider von "Foot Mercato" berichten in diesem Zusammenhang nun davon, dass sich die Borussia für Kouadio Koné vom FC Toulouse interessieren soll.

Der 19-Jährige, der nach sieben Einsätzen für die U19 auch ein Kandidat für die französische U21 ist, zählt trotz seines jungen Alters in Toulouse zu den Stammkräften und zu den auffälligsten Akteuren der Ligue 2. Der Sprung in die Erstklassigkeit ist nur noch eine Frage der Zeit, wobei neben Gladbach mit dem AC Mailand und Manchester United auch zwei internationale Top-Klubs ihre Fühler ausgestreckt haben sollen. Die Möglichkeit, sich in einem ruhigen Umfeld weiterentwickeln zu können, könnte indes ein gutes Argument für die Borussia sein.