Negativserie beendet, aber drei neue Verletzte beim VfB Stuttgart

Gegen Augsburg früh ausgewechselt: Roberto Massimo.
Gegen Augsburg früh ausgewechselt: Roberto Massimo.
Foto: IMAGO / Michael Weber
08.05.2021 - 07:06 | von Johannes Ketterl

Nach zuvor vier Niederlagen in Folge, die zumindest teilweise auch auf die starken Gegner zurückzuführen waren, hat der VfB Stuttgart am Freitagabend mit dem 2:1-Sieg gegen den FC Augsburg wieder in die Spur gefunden und seine kleine Chance auf die neue Conference League, für die Rang sieben nötig wäre, gewahrt. Getrübt wurde die Freude über den angesichts guter Gäste eher schmeichelhaften Sieg indes durch gleich drei weitere Verletzungen.

Nachdem schon vor dem Anpfiff der von Borussia Dortmund umworbene Stammkeeper Gregor Kobel wegen Rückenproblemen passen musste und Gonzalo Castro aufgrund von Oberschenkelproblemen nicht einsatzfähig war, erwischte es zunächst Roberto Massimo bereits nach 22 Minuten, ehe in der Halbzeit auch Konstantinos Mavropanos und in der 64. Minute Tanguy Coulibaly vom Feld mussten.

Zumindest bei Massimo und Mavropanos, die wohl nur leichte Blessuren erlitten haben, konnte Trainer Pellegrino Matarazzo aber nach dem Abpfiff vorsichtige Entwarnung geben. Anders als bei Coulibaly, bei dem der Verdacht auf einen Innenbandteilriss im Sprunggelenk besteht. Für das Offensivtalent wäre die Saison beendet, sollte sich die erste Diagnose bestätigen.