RB Leipzig: Dayot Upamecano schon im Winter nach Liverpool?

Dayot Upamecano
Beim FC Liverpool im Gespräch: Dayot Upamecano.
Foto: imago images / Philippe Ruiz
20.10.2020 - 06:24 | von Johannes Ketterl

Damit, zusammen mit seinen Landsleuten Nordi Mukiele und Christopher Nkunku einen Friseur aus der französischen Heimat per Privatjet einflogen zu haben, sorgt Dayot Upamecano in diesen Tagen zwar für Schlagzeilen, die den Vorwurf der Abgehobenheit an das Fußball-Business untermauern, doch sportlich ist der Innenverteidiger von RB Leipzig über jeden Zweifel erhaben. Vielmehr hat Upamecano seinen Marktwert durch das Debüt in der französischen Nationalmannschaft weiter erhöht. Dennoch scheint sich die Zeit des 21-Jährigen in Leipzig dem Ende zu nähern.

Nicht ausgeschlossen scheint nun sogar, dass man sich in Leipzig schon im Januar konkret mit einem lukrativen Angebot für Upamecano auseinandersetzen muss, dessen Ausstiegsklausel im Gegenzug zur im Sommer erfolgten Vertragsverlängerung bis 2023 auf etwa 50 Millionen Euro gesenkt worden sein soll.

In Corona-Zeiten zwar noch immer eine stattliche Summe, die aber einige wenige Großklubs dennoch mehr oder weniger problemlos aufbringen könnten. In diese Kategorie gehört auch der FC Liverpool, bei dem am Wochenende durch die schwere Knieverletzung von Virgil van Dijk Handlungsbedarf entstanden ist. Weil der Niederländer operiert werden muss und mehrere Monate, vermutlich bis weit ins Jahr 2021 hinein, ausfallen wird, ranken sich bereits Spekulationen um einen möglichen Ersatz im Wintertransferfenster.

Fabinho als Übergangslösung

Wunschkandidat soll dabei laut Ex-Liverpool-Profi Jamie Carragher eben Upamecano sein, den die Reds auch unabhängig von der Verletzung van Dijks für den kommenden Sommer auf dem Zettel gehabt hätten. Liverpool will das Abwehrzentrum verstärken, nachdem sich Joe Gomez zuletzt nicht wie erhofft weiterentwickelt hat und Joel Matip häufig mit Verletzungen zu kämpfen hat.

In den kommenden Wochen bis zur Winterpause wird wohl wieder der eigentlich im Mittelfeld beheimatete Brasilianer Fabinho häufiger in die Innenverteidigung rücken, doch ab Januar soll dann ein Neuzugang für mehr Qualität in der letzten Reihe sorgen. Zumindest möglich, dass es sich dabei um Upamecano handeln wird.