RB Leipzig an Orel Mangala interessiert?

Orel Mangala
Beim VfB Stuttgart herausragend: Orel Mangala.
Foto: imago images / Sportfoto Rudel
08.01.2021 - 12:17 | von Johannes Ketterl

In vielen Bereichen und ganz besonders auch im Fußball haben Erfolge ihren Preis. Diese Erfahrung könnte auch dem VfB Stuttgart bevorstehen, der seit dem direkten Wiederaufstieg im Sommer in den vergangenen Monaten mit einer sehr jungen Mannschaft die Bundesliga aufmischt und dabei mit attraktivem Offensivfußball zu begeistern weiß. Protagonisten wie Silas Wamangituka, Nicolas Gonzalez, Tanguy Coulibaly oder Orel Mangala - um nur einige der vielen Akteure mit großem Potential zu nennen - stehen dabei erst am Anfang ihrer Karriere.

Keine Überraschung wäre es, wenn VfB-Profis in nächster Zeit Gegenstand von Spekulationen waren wie im vergangenen Sommer bereits Angreifer Gonzalez, der mit verschiedenen Klubs aus Italien und England in Verbindung gebracht worden ist, letztlich aber in Stuttgart blieb.

Andernorts in den Fokus gerückt ist nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" bereits Mittelfeldmann Mangala, mit dem sich RB Leipzig beschäftigen soll. Mit seiner Spielweise würde der 22-Jährige durchaus gut zum technisch hochwertigen Powerfußball der Roten Bullen passen, doch zumindest in den nächsten Transferperioden sitzt der VfB am längeren Hebel. In Stuttgart läuft Mangalas Vertrag noch bis 2023 und eine vorzeitige Freigabe würden sich die Schwaben mutmaßlich teuer bezahlen lassen.

Folgt Mangala den Beispielen von Sosa und Gonzalez?

Zumindest versuchen werden die Stuttgarter Verantwortlichen auf absehbare Zeit aber wohl, den in dieser Saison in 13 von 14 Bundesliga-Partien in der Startelf stehenden Mangala von einer Verlängerung über 2023 hinaus zu überzeugen, die freilich nicht unbedingt gleichbedeutend mit einem längeren Verbleib sein müsste, Stuttgart aber wohl eine noch höhere Ablöse im Verkaufsfall sichern würde - ähnlich wie es bei Borna Sosa (bis 2025) und Gonzalez (bis 2024) bereits geschehen ist.

Sollte die Entwicklung Mangalas, der nach 14 Einsätzen für die belgische U21 auch als Kandidat für die A-Elf der Roten Teufel gilt, so weiterverlaufen wie in jüngerer Vergangenheit, dürfte RB Leipzig indes nicht der einzige Interessent bleiben - was einen Verbleib allerdings kaum wahrscheinlicher machen würde.