Schafft Kingsley Ehizibue beim 1. FC Köln Spielraum?

Kingsley Ehizibue
Beim FC zuletzt außen vor: Kingsley Ehizibue.
Foto: imago images / Herbert Bucco
12.01.2021 - 08:22 | von Johannes Ketterl

Mit Robert Voloder, der verliehen werden soll, sowie Christian Clemens und Frederik Sörensen, die beide über das Vertragsende am 30. Juni 2021 hinaus keine Zukunft am Geißbockheim besitzen, hat der 1. FC Köln am Wochenende drei Akteure zur zweiten Mannschaft abkommandiert, um die Qualität im Profitraining zu steigern. Insbesondere bei Clemens und Sörensen ist diese Maßnahme aber auch als Anstoß zu sehen, die Suche nach einem neuen Klub zu forcieren.

Sörensen und Clemens noch im Januar abzugeben, wäre für den FC gleichbedeutend mit wichtigen Einsparungen, die auch den Spielraum für eigene Investitionen erhöhen würden. Aktuell besitzt Geschäftsführer Horst Heldt dagegen noch kaum Handlungsspielraum, obwohl gerade in der Offensive der Schuh mächtig drückt.

Möglicherweise aber winkt dem 1. FC Köln nun einer außerplanmäßige Einnahme, die auch in neues Personal fließen könnte. Denn wie "Sky" und der "Express" berichten, soll sich der AC Florenz auf der Suche nach einem rechten Verteidiger für Kingsley Ehizibue interessieren, Der 25-Jährige, der neben einem niederländischen auch einen nigerianischen Pass besitzt und sich Hoffnungen auf Einsätze bei den Super Eagles macht, soll mit seiner aktuellen Rolle als Ersatzmann nachvollziehbarerweise unzufrieden sein und auch selbst über eine Veränderung nachdenken.

Noch kein konkretes Angebot aus Florenz

Ein konkretes Angebot der Fiorentina gibt es zwar offenbar noch nicht, doch bestünde im Fall der Fälle die Aussicht auf eine siebenstellige Ablöse. Denkbar, dass der FC die im Sommer 2019 an PEC Zwolle bezahlte Ablöse von rund drei Millionen Euro zumindest zum Großteil wieder hereinholen könnte. Geld, das bei der Suche nach offensiver Verstärkung von enormer Bedeutung wäre.