Stabilisiert Dominik Kohr den 1. FSV Mainz 05?

Dominik Kohr
In Frankfurt noch bis 2024 unter Vertrag: Dominik Kohr.
Foto: imago images / Nordphoto
18.01.2021 - 11:29 | von Johannes Ketterl

Nur wenige Experten hätten damit gerechnet, dass der 1. FSV Mainz 05 am Samstag bei Borussia Dortmund punkten kann. Doch beim BVB, der sich zuvor gegen den VfL Wolfsburg (2:0) und vor allem bei RB Leipzig (3:1) richtig gut präsentiert hatte, nahmen die 05er überraschend immerhin ein 1:1 mit, das wegen der 1:3-Niederlage des FC Schalke 04 ausreichend war, um die rote Laterne wieder nach Gelsenkirchen zurückzureichen. Bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz und sieben Zählern Distanz zum rettenden Ufer benötigt Mainz allerdings nun zwingend auch Siege für den Klassenerhalt.

Gegen den VfL Wolfsburg und RB Leipzig sowie danach beim VfB Stuttgart werden die Aufgaben kurzfristig zwar nur bedingt leichter, doch der Teilerfolg von Dortmund sorgt ebenso für Zuversicht wie der neue Trainer Bo Svensson, der augenscheinlich schon einige Dinge in die richtige Richtung geschoben hat.

Möglich zudem, dass Mainz in den kommenden Tagen auch noch externe Verstärkung erhält. Denn nach Informationen des "Hessischen Rundfunks" bemühen sich die 05er um eine Ausleihe von Dominik Kohr, der bei Eintracht Frankfurt zwar einen Vertrag bis 2024 besitzt, aktuell aber sportlich nur eine Nebenrolle spielt. Der 26-Jährige, der Frankfurt vor eineinhalb Jahren eine stattliche Ablöse von rund neun Millionen Euro an Bayer Leverkusen wert war, kennt den Abstiegskampf aus seiner Zeit beim FC Augsburg bestens und hat sich darin als stets tadelloser Vorkämpfer sowie sehr unangenehmer Gegenspieler bewährt.

In Frankfurt nur in einer Nebenrolle

Eine Ausleihe nach Mainz könnte nun für alle Beteiligten eine gute Wahl sein. Kohr würde mehr Spielpraxis erhalten als in Frankfurt als derzeit nur fünfte Sechser-Option hinter Sebastian Rode, Djibril Sow, Makoto Hasebe und Stefan Ilsanker, während Mainz einen Spieler bekäme, der auch das Zeug dazu hat, voranzugehen. Die Eintracht dürfte derweil auch mit Blick auf die sommerliche Transferperiode darauf hoffen, dass der Marktwert des ehemaligen Junioren-Nationalspielers nicht noch weiter sinkt, sich Kohr womöglich vielmehr sogar für andere Klubs interessant machen kann.

Gespräche sollen bereits laufen und es scheint durchaus denkbar, dass zeitnah ein Abschluss erzielt wird.