Top-Klubs locken weitere Profis von RB Leipzig

Christopher Nkunku
Sogar bei Real Madrid ein Thema? Christopher Nkunku.
Foto: imago images / Christian Schroedter
01.01.2021 - 08:12 | von Johannes Ketterl

Dass Erfolg seinen Preis hat, musste RB Leipzig in den vergangenen Jahren schon einige Male erfahren, als etwa mit Naby Keita oder Timo Werner zu Stars gereifte Akteure nicht zu halten waren. Mit Blick auf die nächsten Transferperioden müssen die Roten Bullen nun weitere Abgänge fürchten, wobei die Spekulationen um RB-Profis mit jedem guten Auftritt insbesondere in der Champions League nicht weniger werden dürften.

Längst kein Geheimnis mehr ist die Ausstiegsklausel von Dayot Upamecano, dessen Abgang im Sommer 2021 denn auch für festgeschriebene rund 43 Millionen Euro auch erwartet wird, wobei offen ist, wohin es den französischen Nationalspieler zieht. Der FC Liverpool und der FC Bayern München werden als heißeste Kandidaten gehandelt.

Ähnlich schwer wie bei Upamecano dürfte es für Leipzig auch bei Marcel Sabitzer werden, dessen Vertrag 2022 endet und der dann nicht ablösefrei gehen soll. Bleibt eine Verlängerung aus, wonach es im Moment aussieht, spricht vieles für einen Verkauf nach dieser Saison. Mit Tottenham Hotspur gibt es seit längerem auch schon einen konkreten Interessenten für den österreichischen Nationalspieler, doch wie nun aus England verlautet, soll sich auch der FC Arsenal um den 26-Jährigen bemühen.

Nkunku noch bis 2024 unter Vertrag

Das spanische Portal "Defensa Central“ berichtet unterdessen, dass auch Real Madrid einen genaueren Blick nach Leipzig wirft und Christopher Nkunku als mögliche Verstärkung ausgemacht haben soll. Der 23-Jährige, der im offensiven Mittelfeld sowohl zentral als auch außen eingesetzt werden kann, besitzt in Leipzig allerdings noch einen Vertrag bis 2024, der soweit bekannt keine Ausstiegsklausel umfasst. Bei Nkunku hätte Leipzig somit anders als bei Upamecano und Sabitzer eine deutlich bessere Verhandlungsposition und letztlich alle Zügel in der Hand.