VfL Wolfsburg: Wout Weghorst im Winter weg?

Wout Weghorst
In München ohne Tor: Wout Weghorst.
Foto: imago images / regios24
17.12.2020 - 07:30 | von Johannes Ketterl

Nach sieben Toren in den fünf Partien zuvor hat der Lauf von Wout Weghorst am gestrigen Mittwoch ein Ende gefunden. Während der niederländische Torjäger erstmals seit dem 1:1 am 1. November gegen Hertha BSC ohne eigenen Treffer blieb, kasssierte der VfL Wolfsburg am zwölften Spieltag die erste Saisonniederlage. Beim FC Bayern München verkauften sich die Wölfe zwar teuer, mussten sich letztlich aber mit 1:2 geschlagen geben.

Weghorst agierte in der Spitze gewohnt engagiert, fand diesmal aber nicht recht ins Spiel und blieb weitgehend blass. Die 90 Minuten in der Allianz Arena ändern indes nicht daran, dass der 28-Jährige zu den herausragenden Angreifern der Bundesliga gehört. Neun Tore in zwölf Saisonspielen sind schon wieder eine starke Quote, nachdem es in den vergangenen beiden Spielzeiten 17 und 16 Treffer waren.

Damit hat Weghorst, der in der niederländischen Nationalmannschaft dennoch nur zum erweiterten Kreis gehört, natürlich auch andernorts auf sich aufmerksam gemacht. Interesse etwa wird schon seit längerem Tottenham Hotspur nachgesagt. Der englische Spitzenklub sucht zwar eher nach einem Backup für Harry Kane, doch grundsätzlich soll sich Weghorst diese Rolle durchaus vorstellen können.

Ablöseforderung bei 35 bis 40 Millionen Euro?

Wenn am 2. Januar das Transferfenster für einen Monat öffnet, könnte durchaus auch der Name Weghorst wieder durch die Gerüchteküche wabern. Auch deshalb, weil der Sturmtank offenbar vom VfL Wolfsburg das Okay für einen Wechsel hat, wenn die Ablöse stimmt. Nach Informationen der "Sport Bild" existiert eine interne Absprache, dass die Wölfe gesprächsbereit wären, sollte ein anderer Verein zur Zahlung einer Ablöse im Bereich von 35 bis 40 Millionen Euro bereit sein.

Trotz Weghorsts starker Leistungen kann man in Wolfsburg aber einigermaßen entspannt sein, zeichnen sich doch bislang auf dem winterlichen Transfermarkt auch coronabedingt keine teuren Wechsel ab. Im kommenden Sommer freilich könnten die Karten neu gemischt werden und dann würde bei den Wölfen das Bangen um Weghorst erneut beginnen.