Werder Bremen weiter mit Florian Kohfeldt?

Sieben Niederlagen in Folge: Florian Kohfeldt.
Sieben Niederlagen in Folge: Florian Kohfeldt.
Foto: IMAGO / Contrast
25.04.2021 - 07:07 | von Johannes Ketterl

Der Abwärtstrend des SV Werder Bremen nimmt immer besorgniserregendere Züge an. Beim 1. FC Union Berlin kassierten die Grün-Weißen am Samstag die siebte Niederlage in Serie und sind angesichts der punktenden Konkurrenz im Tabellenkeller nun nur noch einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt, den man nach den nervenaufreibenden Erfahrungen im letzten Jahr unbedingt vermeiden möchte. Doch für Werder könnte es noch schlimmer kommen, hat doch auch Hertha BSC auf Rang 17 nur vier Punkte weniger auf dem Konto - bei quarantänebedingt drei weniger absolvierten Spielen.

An der Weser schrillen folglich nicht ganz überraschend die Alarmsirenen und automatisch steht auch Trainer Florian Kohfeldt im Zentrum der Diskussionen. Dabei ließen sich die Aussagen des 38 Jahre alten Fußball-Lehrers nach dem Spiel in Berlin durchaus als Vertrauensfrage interpretieren: "Wenn jemand das Gefühl hat, dass es mit einer anderen Person besser geht, soll man mir das mitteilen, denn nichts ist wichtiger als Werder Bremen."

Die Verantwortlichen um Manager Frank Baumann haben sich unterdessen am Samstagabend nicht mehr geäußert und wollen sich erst am heutigen Sonntagmittag erklären. Nach Informationen der "Bild" ist intern die Entscheidung aber bereits gefallen, wie im letzten Jahr an Kohfeldt festzuhalten - in der Hoffnung, in dieser Konstellation wie im Sommer 2020 dem drohenden Abstieg ein weiteres Mal entrinnen zu können.