FC Bayern bangt um Kingsley Coman - Fehlt der Franzose in Paris?

Gegen Union Berlin ausgewechselt: Kingsley Coman.
Gegen Union Berlin ausgewechselt: Kingsley Coman.
Foto: IMAGO / Poolfoto
11.04.2021 - 07:01 | von Johannes Ketterl

Dass beim FC Bayern München in diesen Tagen der Fokus klar auf der Champions League liegt, war anhand der Aufstellung des Rekordmeisters am gestrigen Samstag gegen den 1. FC Union Berlin unverkennbar. Während viele Stammkräfte gesperrt oder verletzt fehlten, teilweise aber auch geschont wurden, stand Kingsley Coman beim enttäuschenden 1:1 gegen die Eisernen in der Startelf - musste allerdings zur Pause angeschlagen ausgewechselt werden.

Vor dem Gastspiel am Dienstag im Viertelfinal-Rückspiel bei Paris St. Germain muss Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick um den Franzosen bangen. Dessen Ausfall wäre umso bitterer, da mit Robert Lewandowski und Serge Gnabry bereits zwei Offensivkräfte nicht zur Verfügung stehen.

Coman erhielt gegen Union einen schmerzhaften Schlag auf das Wadenbeinköpfchen, wurde zunächst behandelt, kehrte dann aber nochmal auf das Spielfeld zurück und blieb erst in der Halbzeit in der Kabine. Dass der 24-Jährige nach der Behandlung noch eine knappe Viertelstunde mitmischen konnte, darf man mit Blick auf Dienstag aber positiv werten. Ebenso, dass Coach Flick im Nachgang verriet, dass Comans Auswechslung nach 45 Minuten aus Gründen der Belastungssteuerung ohnehin angedacht war.