Deutschlands Gegner Portugal im Finale der U21-EM

Deutschlands Gegner Portugal im Finale der U21-EM; Fábio Vieira
Fábio Vieiras Ball wurde im Halbfinale von Spaniens Jorge Cuenca ins eigene Tor abgefälscht —
Foto: IMAGO / MB Media Solutions
05.06.2021 - 11:56 | von Ben Friedrich

Das Finale der U21-EM-bestreiten Deutschland und Portugal am Sonntagabend um 21 Uhr im Stadion Stožice in Ljubljana. Die Partie wird live auf Pro7 übertragen.

In diesem Duell waren bisher in fünf Aufeinandertreffen immer die Iberer überlegen und auch dieses Mal sind sie leichter Favorit. Doch die Chance der DFB-Junioren war vielleicht noch nie so gut wie in diesem Jahr, die U21-Europameisterschaft zu gewinnen.

Die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz kam über Ungarn, die Niederlande und Rumänien ins Viertelfinale. Dort bezwangen sie zunächst Dänemark in einem packenden Elfmeterschiessen mit 8:7 und waren im Halbfinale erneut gegen die Holländer dran. Diese Mal gab es einen 2:1-Sieg, im Unterschied zum 1:1 in der Gruppenphase.

Bereits nach wenigen Sekunden hatte Florian Wirtz nach einem direkten Spielzug aufs Tor die Vorlage von Lukas Nmecha zum 1:0 verwandeln können. Wenige Minuten später fügte er über die andere Seite nach Pass von Ridle Baku seinen zweiten Treffer hinzu.

So torhungrig zu starten erwies sich als guter Schachzug, denn je länger das Spiel dauerte, desto gefährlicher wurden die Niederländer. Perr Schuurs Anschlusstreffer zum 1:2 kam beinahe folgerichtig. Das Deutschland trotzdem siegte, lag vor allem am defensiven Mittelfeld mit Niklas Dorsch und Arne Maier.

Mërgim Berisha traf mehrfach das Gehäuse vom gegnerischen Keeper Justin Bijlow, sodass das Ergebnis auch früher etwas sicherer hätte aussehen können.

Portugal mit viel Glück gegen Spanien, aber auch Können ins Finale

Das iberische Duell bekommt langsam Tradition bei U21-Europameisterschaften. Zum zweiten Mal bei drei EMs setzte sich die Seleçao durch, aber wie knapp das 1:0 im Halbfinale war, kann man nur glauben, wenn man das Spiel sah.

Spaniens Junioren waren überlegen, was weite Teile des Spielgeschehens anging. Unzählige Schüsse gingen aber vorbei oder landeten in den Händen von Portugals Torwart Diogo Costa (FC Porto).

Das Spiel entschied eine Hereingabe von Fábio Vieira (Foto), die der spanische Verteidiger Jorge Cuenca (von Almería) unglücklich als Bogenlampe ins eigenen Tor ablenkte. Portugals Finaleinzug kommt aber nicht unverdient, denn auch sie zeigten einen starken Auftritt und hatten gute Chancen.

Trainer Rui Jorge meinte danach: „Es ist eine große Freude, zu den beiden Besten in Europa zu gehören; ein außergewöhnliches Gefühl. Die Spieler haben es verdient nach der Reise, die sie zurückgelegt haben. Spanien hat ein sehr gutes Spiel gemacht, aber das Glück war auf unserer Seite und wir stehen im Finale.“

„Es war unglücklich für Spanien, aber fair für Portugal. Es ist der zwölfte Sieg in Folge. Das zu erreichen ist schwierig und das wissen nur diejenigen, die auf diesem hohen Niveau spielen. Wir hatten Qualität, etwas Glück aber auch.“

„Wir mussten im Moment des größten Drucks durchhalten, dann haben wir auf eine 4-3-3-Formation umgestellt und das hat die Partie beruhigt. Ich bin sichtlich begeistert, es ist ein Finale. Aber auch wenn wir hier besiegt worden wären, hätten wir stolz sein können. Jeder weiß, wie schwer es ist, diese Turnierphase zu erreichen.“

Die Mannschaft von Rui Jorge gelangte über Kroatien, England und die Schweiz ins Viertelfinale, ohne einen Treffer zu kassieren. Erst die Italiener zwangen sie dort in ein Elfmeterschießen, dass die Portugiesen mit 5:3 gewannen. Deutschland besiegten sie sowohl bei der EM 2004 (2:1), 2006 (1:0) als auch 2015 (5:0).

Die Leistungsträger der Seleçao sind Torwart Diogo Costa, die Abwehrspieler Diogo Leite (FC Porto), Diogo Dalot (AC Mailand) und Stürmer Jota (Real Valladolid). Rafael Leão (AC Mailand) kam noch nicht so richtig in Fahrt, wird womöglich sein Können im Finale zeigen.

Stefan Kuntz: „Das hier ist auch der DFB“

Nach dem Spiel hatte U21-Bundestrainer Stefan Kuntz klare Worte zum Finaleinzug: „Der DFB hat sicherlich nicht viele gute Schlagzeilen in den letzten Wochen gemacht. Aber das hier ist auch DFB. Die Jungs sind in den Amateurbereichen groß geworden und dann in Nachwuchleistungszentren gegangen.“

„Sie sind in Profivereinen ausgebildet worden. Die haben das Herz am richtigen Fleck und spielen im Grunde den Fußball, den zu Hause ein Fußballtraditionalist sehen möchte. Da freut es mich auch, dass die Mitarbeiter morgen mal rausgehen können und stolz drauf sein können, dass der DFB mal was richtig Gutes gemacht hat. “

Mittelfeldspieler Niklas Dorsch (Gent) empfindet viel Vorfreude auf das Finale: „Ich stand noch nie in einem Finale und bin extrem heiß auf das Spiel. Meine Familie wird, nach sehr langer Zeit mal wieder, im Stadion sein, um mich spielen zu sehen.“

„Ich freue mich unheimlich darauf und hoffe, dass wir es auch ein bisschen genießen können. Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie bisher auftreten, bin ich mir sicher, dass wir erfolgreich sein werden.“

Voraussichtliche Aufstellung DeutschlandVoraussichtliche Aufstellung Portugal
Nmecha
Berisha   Wirtz
Janelt   Dorsch   Maier
Raum   Schlotterbeck   Pieper   Baku
Dahmen
Mota   Leão
Fábio Vieira
Gedson   Bragança   Vitinha
Conté   Leite   Queiros   Dalot
Diogo Costa