DFB-Junioren gewinnen zum dritten Mal die U-21-Europameisterschaft

DFB-Junioren gewinnen zum dritten Mal die U-21-Europameisterschaft
Finaltorschütze Lukas Nmecha hält den EM-Pokal in den Händen —
Foto: IMAGO / Sven Simon
07.06.2021 - 11:08 | von Ben Friedrich

Nach 2009 und 2017 schnappten sich die DFB-Junioren mit Trainer Stefan Kuntz zum dritten Mal den EM-Titel. Dabei galten sie vor dem Turnier keineswegs als Favorit.

Im Finale gegen Portugals U-21 wagte der Bundestrainer keine Experimente, sondern schickte sein Team genauso wie gegen die Niederlande ins Spiel. Auf der anderen Seite schickte Trainer Rui Jorge Florentino für Gedson und Tiago Tomás für Rafael Leão auf den Rasen, was sich nicht auszahlen sollte.

Zu Beginn der Partie war die Seleçao spielfreudig und setzte die Kuntz-Elf mit vielen schnellen Aktionen unter Druck. Insbesondere Spielmacher Fábio Vieira und Stürmer Tiago Tomás hätten in den ersten zwanzig Minuten beinahe die Führung für Portugal herausgespielt.

Danach stabilisierte sich das deutsche Team und kam über Florian Wirtz und Mërgim Berisha zu Gelegenheiten. Die Führung zum 1:0 gelang in der 49. Minute, als Niklas Dorsch einen Seitenwechsel einleitete und den Ball auf Ridle Baku flankte. Der wagte ein Dribbling vors Tor und spielte durch eine enge Gasse auf Lukas Nmecha.

Der Mittelstürmer verwandelte diesen, indem er nervenstark um Portugals Torwart Diogo Costa herumspazierte und ins lange Eck einschob. Danach erhöhte Portugal deutlich den Druck, doch die DFB-Elf konnte zahlreiche Angriffe durch Niklas Dorsch, Amos Pieper und Nico Schlotterbeck im Keim ersticken.

Die Hereinnahme von Ismail Jakobs, Jonathan Burkhardt und vor allem Karim Adeyemi beschäftigte die iberischen Gegner dermaßen, dass sie entscheidend für Entlastung sorgen konnte und das Spiel von Schiri Giorgi Kruashvili abgepfiffen wurde.

Nach Abpfiff schwappten die Emotionen bei den deutschen Spielern sichtbar über. Neben der Vergabe von Medaillen und dem EM-Pokal bekam danach Lukas Nmecha die Auszeichung zum Torschützenkönig (4 Treffer) und Fábio Vieira die Ehre, als Spieler des Turniers gekürt zu werden.

Aufstellung DeutschlandAufstellung Portugal
Nmecha
Berisha   Wirtz
Özcan   Maier   Dorsch
Raum   Schlotterbeck   Pieper   Baku
Dahmen
Tomás   Mota
Fábio Vieira
 Bragança   Florentino   Vitinha
Conté   Leite   Queiros   Dalot
Diogo Costa
➟ Burkhardt 67', Adeyemi 67', Janelt 85', Stach 90'➟ Leão 46', Conceição 59', Jota 59', Gedson 83'. Gonçalo 86'

Stefan Kuntz meinte kurz nach dem Spiel: „Ich denke mal, dass das der Jahrgang war, dem man am wenigsten zugetraut hat. Wenn man jetzt überlegt, wen wir geschlagen haben, dann sollte man nochmal gucken, was letztlich Talent ist.“

„Ist es, dass man am Schluss gewinnt, oder sind es nur Sprintzeiten oder sonst etwas. Wenn man ihnen Vertrauen gibt, dann zeigen sie, dass sie zu sehr Großem fähig sind. Wenn man gesehen hat, mit welcher Leidenschaft sie zusammengearbeitet hat, wie sie zusammmenhalten. Jungs die teilweise in ihren Vereinen nicht unbedingt Stammspieler sind.“

„Wir haben gesagt, jeder brauch ein Löwenherz, wir brauchen aber auch Adleraugen. Und das Letzte: Ihr müsst eine Hyänenbande sein. Die kann keiner leiden, aber die bekommen am Schluss immer das, was sie wollen.“

Niklas Dorsch: „Wir sind Europameister, 90 Minuten wieder gekämpft. Ich hab wieder Krämpfe bekommen, aber das ist mir so egal gerade. Wie wir das Tor rausgespielt haben hat gezeigt, dass wir auch gut Fußball spielen können und dass wir nicht nur fighten können. Was wir hier wieder abgerissen haben, unglaublich.“