FC Sion trennt sich von Weltmeister Fabio Grosso

Nicht mehr Trainer des FC Sion: Fabio Grosso.
Nicht mehr Trainer des FC Sion: Fabio Grosso.
Foto: IMAGO / Frédéric Dubuis
06.03.2021 - 07:11 | von Johannes Ketterl

Zwei Tage vor dem Gastspiel am Sonntag beim FC Lausanne-Sport hat der FC Sion die Reißleine gezogen und sich von Trainer Fabio Grosso getrennt. Grund für die Trennung vom 43 Jahre alten Italiener, der mit seinem Treffer im WM-Halbfinale 2006 gegen Deutschland und dem im Endspiel gegen Frankreich verwandelten, entscheidenden Elfmeter einen festen Platz in den Fußball-Geschichtsbüchern hat, ist die Negativentwicklung der letzten Wochen.

Sechs sieglose Spiele mit nur drei Punkten ließen Sion im Tabellenkeller festsitzen. Nur die Tordifferenz trennt den Klub aktuell noch von Schlusslicht FC Vaduz, während es vom aktuellen Relegationsrang aus schon sechs Zähler Rückstand ans rettende Ufer sind.

Wie der FC Sion mitteilte, seien die jüngsten sportlichen Leistungen und eine allgemeine Unzufriedenheit die Gründe für das Aus von Grosso, der erst im August das Kommando übernommen und seitdem im Schnitt einen Punkt pro Spiel geholt hatte.

Am Sonntag wird eine noch nicht näher benannte Interimslösung auf der Bank Platz nehmen, ehe ab Montag die Suche nach einem neuen Trainer intensiviert werden soll. Das Ziel, den Klassenerhalt auf direktem Weg zu schaffen, ist dabei klar.