Klub-WM-Finale: Bayern München gegen Tigres de Monterrey

Klub WM Finale Guido Pizarro, André-Pierre Gignac Carlos Salcedo
Drei Schlüsselspieler bei Monterrey: Guido Pizarro, André-Pierre Gignac und Carlos Salcedo —
Foto: IMAGO / Agencia EFE
10.02.2021 - 15:16 | von Ben Friedrich

Europäische und südamerikanische Klubs sind im Finale der Klub-Weltmeisterschaft normal. Doch am Donnerstagabend steht im Education City Stadium von Al-Rayyan zum ersten Mal eine Mannschaft aus Nord- und Mittelamerika im Endspiel, die Tigres de Monterrey.

Die „Tiger von Monterrey“ wurden nicht Meister, kamen aber als Zweiter der Liga MX in die nordamerikanische Champions-League. Mit komplettem Namen werden sie Tigres de la Universidad Autónoma de Nuevo León oder kurz Tigres UANL genannt. 

Im Finale ihres kontinentalen Verbandes CONCACAF bezwangen sie den Los Angeles FC mit 2:1. Dort hatte LAs Star Diego Rossi die US-Amerikaner in Führung gebracht, doch Hugo Ayala und André-Pierre Gignac drehten die Partie.

In Mexiko standen sie zuvor meist im Schatten der großen Klubs CF América und Lokalrivale CF Monterrey, doch ihr Titel Campeones Cup 2018 und der Champions-League-Erfolg polierten das Vereinsimage gehörig auf. Nun haben sie die einmalige Chance, gegen die Bayern den Weltpokal zu holen.

Weg ins Finale über Ulsan und Palmeiras São Paulo

Den Vertreter Asiens Ulsan aus Südkorea bezwangen das Team von Trainer Ricardo Ferretti mit 2:1, die Copa-Libertadores-Sieger aus São Paulo mit 1:0. Besonders den Erfolg über die brasilianischen Champions hätte ihnen nicht jeder zugetraut.

Monterreys große Stütze in der Defensive ist der ehemalige Frankfurter Carlos Salcedo (27, Foto), der zwar mit der Eintracht dreimal gegen den FCB verlor, aber ein wichtigen Titel holte, den DFB-Pokal 2018. Dieses eine Mal konnte die Eintracht mit ihrem mexikanischen Verteidiger die Münchner düpieren.

Sturmtank André-Pierre Gignac (35) kam 2015 von Olympique Marseille und hat jede Menge Erfahrung aus 36 Länderspielen für Frankreich (7 Tore). Er erlebte die unrühmliche WM 2010 mit den Franzosen mit und kam mit der Équipe Tricolore ins EM-Finale 2016, wo er als Joker gegen Portugal sogar den Siegtreffer auf dem Fuß hatte.

Außenverteidiger Luis Rodríguez (30) ist eine weitere wichtige Stütze auf der rechten Seite und absolvierte 18 Länderspiele für Mexiko.

Zuletzt darf Guido Pizarro (30) in dieser Aufzählung nicht fehlen. Der argentinische Kapitän kam 2018 vom FC Sevilla und spielte zuvor schon von 2013 bis 2017 für den Verein. Er ist mittlerweile eine Legende der Tigres im defensiven Mittelfeld mit 297 Einsätzen, elf Toren und 10 Vorlagen insgesamt.

FC Bayern zum zweiten Mal im Finale

Es wird sehr spannend zu beobachten sein, wie die Münchner am Donnerstag um 19 Uhr gegen einen Gegner spielen, auf den sie noch nie getroffen sind.

Für die Mannschaft von Trainer Hansi Flick ist es das zweite Finale nach 2013, als sie im Dezember Raja Casablanca mit 2:0 besiegten. Damals war Pep Guardiola gerade ein halbes Jahr dabei.

Das Team verzichtet auf die von Corona genesenen Javi Martínez und Leon Goretzka. Jerôme Boateng ist wegen eines Trauerfalls nach Deutschland zurückgereist. Für ihn plant der Trainer mit Niklas Süle.

Voraussichtliche Aufstellung FC Bayern:

Neuer - Pavard, Süle, Alaba, Davies - Kimmich - Sané, Gnabry, Müller, Coman - Lewandowski

Voraussichtliche Aufstellung Monterrey:

Guzmán - Luis Rodríguez, Reyes, Salcedo, Dueñas - Aquino, Rafael Carioca, Pizarro, Quiñones - Carlos González, Gignac

Schiedsrichter wird Esteban Ostojich aus Uruguay sein.

Die Partie wird über DAZN und ORF Sport+ übertragen.