MLS Cup Finale Columbus Crew gegen Seattle Sounders

Columbus Crew SC, Seattle Sounders FC, July 06, 2019 at Mapfre Stadium
Ehre zum Ende eines Stadions - Das MLS-Cup-Finale findet im Mapfre Stadium statt
Foto: imago images / Icon SMI
12.12.2020 - 17:30 | von Ben Friedrich

In der Nacht von Samstag auf Sonntag 13. Dezember findet in Columbus, Ohio im das MLS Cup Finale um 2:30 Uhr statt. Nach einer spannenden K.o.-Runde begegnet dort das beste Team des Ostens Columbus Crew dem besten West-Club Seattle Sounders. Der Gewinner bekommt den MLS Pokal für die nordamerikanische Fußball-Liga überreicht.

Die bisherige Spielstätte Mapfre Stadium ist in diesem Finale wahrscheinlich zum letzten Mal Schauplatz einer großen Sportveranstaltung. Inzwischen dient es seit 21 Jahren mit etwa 20.000 Plätzen der Columbus Crew als Stadion, doch sie soll in den kommenden Jahren einem neuen Gebäude platzmachen, dem mehr als zehnmal so teuren Arena District Stadium. So wird es jedenfalls gegenwärtig genannt.

Im Finale herrscht pandemiebedingt eine Zuschauerbeschränkung. Der Staat Ohio erlaubt demnach eine Auslastung von knapp zehn Prozent, sodass eine kleine Anzahl Anhänger für ein wenig Stimmung sorgen können.

Pedro Santos und Darlington Nagbe fehlen

Columbus Crew wurde im Westen zwar „nur“ Vierter, doch das solide und bestens eingespielte Team bewies großen Kampfgeist und Zusammenhalt in den Play Offs. Nacheinander wurden New York RB, Nashville und New England rausgeworfen, wenn auch jeweils sehr knapp. Die Leistungsträger von Caleb Porters Team sind während der regulären Saison und im der K.o.-Phase US-Nationalstürmer Gyasi Zardes, Spielmacher Darlington Nagbe und der geniale Flügelspieler Pedro Santos gewesen. Ausgerechnet letztere Beiden fallen im Finale aus, während das Fehlen von Verteidiger Wito Wormgoor schon länger feststand.

Zum Verlust der beiden Stars sagte er in der Pressekonferenz: „Natürlich ist das ein großer Verlust, ein schwerer Schlag. Diese beiden Jungs waren Schlüsselspieler für uns. Auf einer persönlichen Ebene, auf einer menschlichen Ebene, wenn man nur den Fußball wegnimmt, fühle ich einfach mit ihnen. Offensichtlich sind sie gesund, das ist das Wichtigste. Aber ich fühle mit ihnen, dass sie nicht Teil eines MLS Cup Finales sein können, das sie so sehr verdient hätten. Und ein großer Grund, warum wir hier in dieser Position sind, sind diese beiden Jungs."

„Diese Jungs sind Gewinner geworden", sagte Porter gegenüber der MLS. „Und das habe ich ihnen in der Umkleidekabine gesagt: Sie haben sich von guten Spielern zu Gewinnern entwickelt. Das ist ein Verdienst der Gruppe, denn wir haben einige sehr kreative Spieler, die uns helfen, Fußball zu spielen, aber ich denke, worauf ich am meisten stolz bin, ist, wie hart sie arbeiten, wenn wir den Ball nicht haben."

Porter wird vermutlich Abräumer Fatai Alashe für Nagbe und Youness Mokhtar oder Derrick Etienne auf Außen für Santos hereinbringen. 

Die vorraussichtliche Aufstellung von Columbus Crew: Room - Afful, Williams, Mensah, Valanzuela - Alashe, Artur - Diaz, Zelarayán, Mokhtar - Zardes

Nicolás Lodeiro kann das Spiel entscheiden

Die Seattle Sounders spielten sich relativ souverän ins Finale. Zunächst Erster im Westen geworden, schlugen sie in den Play Offs den Los Angeles FC mit 3:1 und den FC Dallas mit 1:0. Erst im Conference Finale wurde es überraschenderweise gegen Minnesota United sehr eng. Der noch junge Club ging gegen den Meister aus dem Staat Washington sogar mit 2:0 in Führung und hätte weiter erhöhen können. Mit einem Kraftakt und einigen strittigen Schiedsrichterentscheidungen gelang es Seattle durch Tore von Will Bruin, Raúl Ruidíaz und Gustav Svensson doch noch ins Finale einzuziehen - und das kurz vor Abpfiff der regulären Spielzeit.

Die Schlüsselfigur bei den Sounders ist nach wie vor der Uruguayer Nicolás Lodeiro, der ein Spiel alleine drehen kann, wie zuletzt wieder gesehen. Der peruanische Goalgetter Raúl Ruidíaz und Spielmacher Christian Roldán sind weitere wichtige Spieler und sollten von Beginn an dabei sein. Als besonderen Faktor muss man noch Torhüter Stefan Frei nennen, dessen Paraden Seattle so manchen Sieg gerettet haben. Zuletzt kann man als Geheimtipp der Offensive auch US-Nationalspieler Jordan Morris hervorheben, ein kämpferischer Flügelstürmer, der die notwendige Giftigkeit reinbringt. Der einzige ehemalige Bundesligaspieler in dieser Partie ist der ehemalige Darmstädter Joevin Jones.

Seattles Coach Brian Schmetzer treffen die Ausfälle nicht so hart wie seinen Kollegen auf dem anderen Trainerstuhl. Danny Leyva hat eine Muskelzerrung erlitten, während Verteidiger Xavier Arreaga wahrscheinlich nicht anwesend sein wird, weil seine Frau ein Kind in Seattle erwartet. Schmetzer dazu: „Er wird nicht hier sein, es sei denn, dieses Baby wird vorzeitig gesund geboren, und wir können ihn irgendwie durch ein Wunder vor dem Spiel hierher bringen."

Zum Conference Finale meinte er noch: „In der Geschichte der Sounders wird dies als eines der besten Spiele aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Ich sag's euch einfach. Schau, das Finale letztes Jahr, wir haben ein Finale gewonnen, wir haben den MLS Cup gewonnen. Aber das hier muss ganz oben stehen. Das war ein großartiger Sieg." Nun stehen sie vor der Titelverteidigung und können in einem tollen Finale zum dritten Mal den Titel holen. Für Columbus wäre es übrigens das zweite Mal nach 2008.

Die vorraussichtliche Aufstellung der Seattle Sounders: Frei - Alex Roldán, Gómez, O'Neill, Nouhou - Christian Roldán, João Paulo - Joevin Jones, Lodeiro, Morris -Ruidíaz

Über Streaming-Dienst DAZN kann man das Finale von Samstag auf Sonntag Nacht verfolgen.

Turnierbaum der MLS Play Offs mit Columbus und Seattle im Finale
Image
MLS Cup Play Off Spielplan 2020 mit Columbus Crew und Seattle Sounders im Finale