Atletico Madrid ist spanischer Meister

Feier nach dem 2:1-Sieg in Valladolid.
Feier nach dem 2:1-Sieg in Valladolid.
Foto: IMAGO / Xinhua
23.05.2021 - 07:03 | von Johannes Ketterl

Während in der Bundesliga, der Serie A und der Premier League die Meister schon seit langem feststanden, herrschte in der spanischen La Liga bis zur letzten Minute des finalen Spieltages Hochspannung. Am Ende verwies Atletico Madrid sowohl Real Madrid als auch den FC Barcelona auf die Plätze und setzte sich erstmals seit 2014 wieder die Krone auf.

Der Weg zur insgesamt elften Meisterschaft geriet für die Colchoneros indes zunächst holprig. Mit zwei Punkten Vorsprung auf Real Madrid, aber einem verlorenen Direktvergleich gegen den Stadtrivalen, der somit bei Punktgleichheit vorbeigezogen wäre, ging Atletico in den letzten Spieltag und sah sich bei Real Valladolid schon nach 18 Minuten durch Oscar Plano mit einem Rückstand konfrontiert.

Angel Correa in der 57. und Luis Suarez in der 67. Minute drehte die Partie aber zugunsten Atleticos, das ab dem zweiten Treffer auch den Blick nach Madrid vernachlässigen konnte, wo Real gegen den FC Villarreal ebenfalls lange zurücklag, in der Nachspielzeit durch Luka Modric aber noch zum 2:1-Sieg traf.

Im Wissen um Reals späte Führung brachte Atletico den knappen Vorsprung dann aber souverän über die Zeit und konnte die Feierlichkeiten starten, während Gastgeber Valladolid parallel dazu den Abstieg betrauern musste.