Julian Gressel kann sich vorstellen, bei der WM 2022 für die USA zu spielen

Julian Gressel kann sich vorstellen, bei der WM 2022 für die USA zu spielen
Julian Gressel im Trikot des MLS-Teams Washington DC United —
Foto: IMAGO / Icon SMI
25.02.2021 - 15:45 | von Ben Friedrich

Washingtons deutscher Mittelfeldspieler Julian Gressel lebt seit 2013 in seiner Wahlheimat USA. Nun erklärte der gebürtige Franke, dass er sich freuen würde, wenn er eines Tages für das US-Nationalteam auflaufen dürfte.

In einem Gespräch mit dem amerikanischen Fußball-Podcast „The Cooligans“ sagte Julian Gressel zur Möglichkeit, US-Bürger zu werden: „Wenn die Möglichkeit besteht, denke ich, dass es eine enorme Ehre wäre.“

„Ich denke, wenn es für mich keine Möglichkeit gäbe, Deutscher Nationalspieler zu werden, und die USA daran interessiert wäre, mich in ein Camp oder für ein Spiel oder was auch immer einzuladen, wäre es mir eine große Ehre, die USA zu vertreten.“

„Ich bin jetzt schon sehr lange hier und nenne das hier mein Zuhause, also wäre es sicher eine coole Sache, aber im Moment müssen wir noch ein bisschen warten.“

US-Nationaltrainer Gregg Berhalter, den man in Deutschland noch als Verteidiger von Energie Cottbus und 1860 München kennt, sagte, dass er auf Gressel warten würde, bis ein Wechsel der Staatsbürgerschaft vollzogen ist.

Julian meinte daraufhin: „Ich denke, es ist eine Ehre für ihn, das zu erwähnen, weil er es nicht nötig hat, über mich zu reden. Ich bin noch weit weg von der Möglichkeit, dass ich für die USA spiele. Es ist offensichtlich eine Ehrung von ihm, das zu sagen, und dass er mich in seinem Kopf hat, ist irgendwie cool.“

Nachdem der 27-Jährige 2013 von Neustadt/Aisch ins Providence College wechselte und für die Friars spielte, kam er 2017 zur neuen Saison durch die Draft-Lotterie zum neugegründeten Atlanta United. Dort wurde er zu einem der wichtigsten Spieler, gewann den MLS-Titel 2018, den US-Open-Pokal 2019 und den nordamerikanischen Campeones Cup 2019.

2020 wechselte Gressel für eine Ablösegebühr von circa 850.000 Dollar, die je nach Erfolg steigen kann, zu D.C. United. Er blieb also der Ostküste weiterhin treu. Dort erhoffte er sich einen höheren Stellenwert im Team, aber der Hauptstadtklub absolvierte eine miserable MLS-Saison.

Seit 2019 besitzt er eine Green Card, könnte also im April/Mai 2022 die US-Staatsbürgerschaft erhalten. „Das ist das erste Mal, dass es überhaupt eine Möglichkeit wäre, aber bis dahin werde ich einfach weiter besser spielen als letztes Jahr in der MLS und noch ein paar Spiele gewinnen. Das ist wirklich alles, was ich im Moment kontrollieren kann, und ich werde einfach versuchen, mich darauf zu konzentrieren.“