José Mourinho bei Tottenham entlassen - Folgt Nagelsmann?

José Mourinho bei Tottenham entlassen - Folgt Nagelsmann?
Musste seine Sachen in London packen: José Mourinho —
Foto: IMAGO / i Images
20.04.2021 - 10:23 | von Ben Friedrich

Nach siebzehn Monaten im Amt wurde José Mourinho (58) beim Tabellensiebten der Premier League Tottenham Hotspur gefeuert. Wird Julian Nagelsmann ab Sommer oder sogar sofort sein Nachfolger?

Kaum ist der Portugiese nicht mehr Trainer der Spurs, schießen die Gerüchte ins Kraut, wie es nur im Frühling möglich ist. Zunächst wurde direkt über „The Special One“ als kommenden Trainer der Bayern spekuliert. Heute vermeldet die britische „The Sun“, dass sich der Nord-Londoner Klub um RBs Julian Nagelsmann bemüht.

Nagelsmann noch in der laufenden Saison zu den Spurs? Klingt nach einer typischen Yellow-Press-Blüte. Immerhin steht der 33-Jährige noch zwei Jahre in Leipzig unter Vertrag. Nichtdestotrotz ist ein Engagement in England reizvoll und zählt offenbar als eines von Nagelsmanns Karriere-Zielen.

Tottenham spielt am kommenden Sonntag das League-Cup-Finale gegen Manchester City, verlor trotzdem die Geduld mit Mourinho, der nur 17 Monate im Amt war. Es wäre für ihn die Chance gewesen, seit dem League Cup 2008 endlich wieder einen Titel zu gewinnen.

Als Interimstrainer übernimmt der 29-jährige Ryan Mason, der zuletzt Co-Trainer war und eine Vergangenheit als Spurs-Spieler hat. 2018 musste er verfrüht seine aktive Karriere aufgrund einer Verletzung beenden. Er betreut die „Lilywhites “ also für das Ligapokalfinale und die letzten fünf Premier-League-Partien.

Vereinsboss Daniel Levy verabschiedete sich mit warmen Worten von seinem ehemaligen Coach: „Jose ist ein echter Profi. Ich habe es genossen, mit ihm zu arbeiten und bedauere, dass die Dinge nicht so gelaufen sind, wie wir beide es uns vorgestellt haben.“

Torwart Hugo Lloris und Starstürmer Harry Kane standen bis zuletzt auf José Mourinhos Seite. Kane dankte ihm per Twitter: „Vielen Dank für alles, Boss. Es war ein Vergnügen, zusammen gearbeitet zu haben. Ich wünsche dir alles Gute für dein nächstes Kapitel.“