Wolfsburg vs. Frankfurt Tipp, Prognose & Quoten

Bundesliga: Tipp, Prognose und Quote zu Wolfsburg – Frankfurt am Freitag.

John Anthony Brooks
John Anthony Brooks soll in erster Linie Wolfsburg Defensive dicht halten.
Foto: imago images / Christian Schroedter
11.12.2020 - 07:25 | von Johannes Ketterl Bundesliga Tipps

Der elfte Spieltag der Bundesliga wird mit dem Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt eröffnet, die beide zum Kreis der Anwärter auf einen Platz im Europapokal zähen. Wolfsburg geht dabei sogar noch ungeschlagen als Tabellenfünfter in die Partie, während die Eintracht mit fünf Punkten weniger auf Rang neun liegt. Den Wölfen bietet sich somit die Chance, einen direkten Konkurrenten schon deutlich zu distanzieren.

Wolfsburg: Statistik, aktuelle Form und Highlights

Der VfL Wolfsburg ist wie ansonsten nur Bayer Leverkusen noch ungeschlagen und hat mit vom Start weg zehn Partien ohne Niederlage einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Das soll aus Sicht der Niedersachsen auch so bleiben, wobei in Wolfsburg auch niemand etwas dagegen hätte, könnte aus dem einen oder anderen Unentschieden in Zukunft noch ein Sieg gemacht werden. Denn bei vier Siegen teilte die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bereits sechs Mal die Punkte. Wie zuletzt beim 2:2 beim 1. FC Köln war dabei einige Male auch mehr drin.

Verzichten muss Glasner gegen Frankfurt neben dem schon in Köln fehlenden Admir Mehmedi auf Renato Steffen, der an einer Zerrung laboriert. Dafür könnte Joao Victor auf dem linken Flügel beginnen. Josua Guilavogui ist unterdessen nach einem Muskelfaserriss wieder ins Training eingestiegen. Die Startelf kommt für den Kapitän aber wohl zu früh.

Frankfurt seit sieben Spielen sieglos

Eintracht Frankfurt hat mit sieben Punkten aus den ersten drei Spielen einen starken Start hingelegt, seitdem aber nicht mehr gewonnen. Abgesehen vom deutlichen 0:5 beim FC Bayern München verlor die Mannschaft von Trainer Adi Hütter zwar auch keines dieser Spiele, doch die sechs Unentschieden ließen die SGE auf der Stelle treten. Insbesondere in den Spielen beim 1. FC Köln, gegen Werder Bremen (jeweils 1:1) und beim 1. FC Union Berlin (3:3) wären auch drei Punkte möglich gewesen. Dagegen konnte man nach dem 1:1 am vergangenen Wochenende gegen Borussia Dortmund zufrieden sein.

Wie gegen den BVB könnte Coach Hütter auch in Wolfsburg auf Andre Silva als einzige Spitze setzen und dahinter mit Daichi Kamada und Aymen Barkok zwei flexible Offensivkräfte aufbieten. Nicht einsatzfähig sind lediglich die schon länger fehlenden Ragnar Ache und Jetro Willems. Amin Younes, der eine wertvolle Option für den Offensivbereich darstellt, gegen Dortmund aber kurzfristig angeschlagen passen musste, dürfte dagegen zumindest in den Kader rücken.

Frankfurt: Statistik, aktuelle Form und Highlights