Köln vs. Osnabrück Tipp, Prognose & Quoten

DFB Pokal: Tipp, Prognose und Quote zu Köln – Osnabrück am Dienstag.

Thomas Cichon (Osnabrück, lila) in der Kölner Mauer, v.li.: Thomas Broich, Aleksandar Mitreski, Matthias Scherz, Roda Antar und Ümit Özat
Beim 2:0 vor 12 Jahren spielte ein heutiger ARD-Experte mit: Thomas Broich (l.)
Foto: imago images / Chai v.d. Laage
20.12.2020 - 14:52 | von Ben Friedrich | DFB Pokal Tipps

In der zweiten Runde des DFB-Pokals treffen Dienstag um 18:30 Uhr mit dem 1. FC Köln und Osnabrück zwei Klubs aufeinander, die sich nicht besonders gut kennen. Schließlich gab es noch kein Duell im DFB-Pokal und nur in der Saison 2007/08 spielte man in der 2. Bundesliga gegeneinander. Damals gewann jeweils das Heimteam. Der Gastgeber hat bekanntlich eine ausgeprägte Historie in diesem Wettbewerb und auch die Niedersachsen erreichten neunmal mindestens das Achtelfinale.

Köln: Statistik, aktuelle Form und Highlights

Bei der letzten Begegnung zwischen dem 1. FC Köln und dem VFL Osnabrück am 15. April 2008 hießen die Trainer Christoph Daum und Claus-Dieter Wollitz. Und ein gewisser ARD-Experte von heute lief im offensiven Mittelfeld auf (Foto). Damals gewann der Tabellenzweite (!) vom Rhein mit 2:0 durch Tore von Patrick Helmes (heute Trainer bei Admira Wackers zweiter Mannschaft) und Roda Antar (heute Trainer im Libanon).

In der ersten Runde des DFB-Pokals ließen die Rheinländer dem Viertligisten VSG Altglienecke mit 6:0 keine Chance. Jonas Hector, zweimal Elvis Rexhbecaj, Rafael Czichos, Salih Özcan und Dominick Drexler sorgten für die Tore.

Die Geißböcke können vor der kurzen Winterpause aus Verletzungsgründen nicht auf Ismail Jakobs, Sebastian Andersson und Florian Kainz zurückgreifen. Nach dem 0:0 bei RB gab es von allen Seiten zurecht Lob, denn eine prima Abwehrleistung garantierte diesen Achtungserfolg. Insbesondere Timo Horn, Sebastian Bornauw und Jorge Meré beeindruckten und es gibt keinen Grund sie rauszunehmen.

Osnabrück: Statistik, aktuelle Form und Highlights

Nicht unterschlagen sollte man den 2:1-Sieg vom VFL Osnabrück vom 1. November 2007 mit den Torschützen Marcel Schuon und Thomas Reichenberger. Doch die Relevanz der Partie vor zwölf Jahren ist überschaubar. Aussagekräftiger ist die kuriose Heimschwäche in der 2. Bundesliga in letzter Zeit (3 Niederlagen hintereinander). Dafür gab es auswärts drei Siege aus den letzten vier Spielen.

Osnabrücks Coach Marco Grote wird im Pokalspiel Marc Augé, Bashkim Ajdini, Sebastian Klaas und Christian Santos nicht aufstellen können. Auch Ulrich Bapoh ist wahrscheinlich noch nicht weit genug.

Im letzten Spiel am Samstag machte der SC Paderborn auf der Bremer Brücke ernst und nahm drei Punkte mit. Zudem sah Maurice Trapp nach 34 Minuten Rot wegen einer Aktion, welche der Schiedsrichter als Notbremse auslegte. Im Pokal ist sein Einsatz möglich, da es sich um einen anderen Wettbewerb handelt. Ulrich Taffertshofer und Luc Ihorst wurden einige Minuten geschont und sind daher heiße Kandidaten für die Startelf.